Ärzte Zeitung online, 16.05.2011

NRW: Steffens will Situation der Contergangeschädigten verbessern

DÜSSELDORF (ths). NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens setzt sich dafür ein, dass sich die Lebenssituation der rund 800 Contergangeschädigten Menschen in Nordrhein-Westfalen verbessert.

Dazu hat die Ministerin am Montag (16. Mai) ein Forschungsprojekt in Auftrag gegeben, das die Versorgung der Betroffenen untersucht - mit Blick auf die gesundheitlichen und psychosozialen Lebensumstände der Menschen.

"Wir brauchen endlich eine angemessene und am Bedarf der Geschädigten orientierte Unterstützung. Dazu benötigen wir eine umfassende Bestandsaufnahme gerade zu den Folgeschäden und Probleme, die oft erst heute auftreten", sagte Steffens.

Die Betroffenen sind mittlerweile um die 50 Jahre alt

"Nur so können wir Perspektiven entwickeln, gerade auch vor dem Hintergrund, dass sich für die Betroffenen die Conterganschädigungen und das normale Altern häufig negativ verstärken."

Die Contergangeschädigten Menschen seien mittlerweile um die 50 Jahre alt, hieß es in einer Mitteilung.

Verbesserte Behandlungs-, und Versorgungskonzepte erhofft

Mit den Ergebnissen der Forschungsarbeit, die zwei Jahre andauern wird, sollen "individuell erarbeitete, neue bzw. verbesserte Behandlungs- und Versorgungskonzepte" erarbeitet werden, die die körperliche und psychische Situation der Betroffenen besser berücksichtigen.

Der Interessenverband Contergangeschädigter Nordrhein-Westfalen begrüßte die Initiative der Gesundheitsministerin. "Dieser Forschungsauftrag ist einzigartig und für alle Seiten ein Gewinn", sagte der erste Vorsitzende Udo Herterich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Homeoffice belastet die Psyche

Viele Arbeitnehmer würden lieber von Zuhause aus arbeiten als jeden Tag zur Arbeit pendeln zu müssen. Doch nun zeigt eine WIdO-Umfrage: Die Heimarbeit schlägt aufs Gemüt. mehr »

Millionen Befunde offen im Internet

Hochauflösende radiologische Bilder, verknüpft mit Informationen zu Patienten, sind jahrelang ungeschützt im Internet gespeichert gewesen. Betroffen sind auch 13.000 Datensätze aus Deutschland. mehr »

Was nötig ist für mehr Patientensicherheit

Jede Minute sterben fünf Menschen durch fehlerhafte Behandlung, so die WHO. Patientenschützer setzen auf Fehlermeldesysteme. Und was schlagen Ärzte vor? mehr »