Ärzte Zeitung, 26.05.2011

Kommentar

Das bayerische Chamäleon

Von Helmut Laschet

Wieder einmal läuft die CSU einer imaginären Volksseele hinterher. Beim Atomausstieg lackiert sie sich grasgrün, der Abschied von der Kernenergie kann plötzlich nicht schnell genug gehen. In der Gesundheitspolitik wird der begraben geglaubte Partisanenkrieg wieder eröffnet - und der Gesundheitsfonds als Beelzebub wiederbelebt.

Der soll nun die Schuld daran haben, dass die City BKK pleite gegangen ist. Das Gegenteil dürfte richtig sein. Ohne Gesundheitsfonds und ohne morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich wäre die Kasse bei der bis Ende 2008 geltenden vollen Beitragssatzautonomie schon viel eher über die Klinge gesprungen.

Gelitten hat die Kasse unter einer überdurchschnittlich schlechten Versichertenstruktur, die so nicht im RSA abgebildet ist, in Kombination mit einem teuren und dichten Leistungsangebot der Stadtstaaten Berlin und Hamburg.

Die CSU negiert, dass der Gesundheitsfonds, gespeist mit vielen Steuermilliarden, ein geeignetes Verteilungsinstrument war, um das Gesundheitswesen vor den bedrohlichen Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise zu schützen. Die Gesundheitswirtschaft ist dadurch zu einem stabilisierenden Element geworden.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (79979)
Organisationen
BKK (2206)
Personen
Helmut Laschet (1459)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »