Ärzte Zeitung, 25.05.2011

Bildungsurlaub für angestellte Ärzte im Südwesten?

BADEN-BADEN (mm). Das Recht auf einen Bildungsurlaub sollte auch in Baden-Württemberg gesetzlich verankert werden. Dies fordert der Hartmannbund Baden-Württemberg.

Wie in anderen Bundesländern auch müsse für Angestellte und somit auch für angestellte Ärzte eine Grundlage geschaffen werden, berufspolitische Veranstaltungen als Bildungsurlaub anerkennen zu lassen, so die Ärzteorganisation.

Der Bildungsurlaub ist nicht bundesweit einheitlich, sondern in entsprechenden Landesgesetzen geregelt, wie beispielsweise dem Mecklenburgischen Bildungsfreistellungsgesetz.

Keine landesrechtlichen Regelungen und daher auch keinen gesetzlichen Anspruch auf Bildungsurlaub gibt es derzeit zum Beispiel in den Ländern Baden-Württemberg sowie in Bayern, Sachsen und Thüringen. 

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (76804)
Organisationen
Hartmannbund (734)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »