Ärzte Zeitung, 29.05.2011

Die KBV legt Zahlen zum Ärztemangel vor

BERLIN (eb). Weil Nachfolger fehlen, müssen in Deutschland vor allem Hausarztpraxen schließen. Das ergibt sich aus aktuellen Zahlen, die die KBV vorgelegt hat.

Danach wurden im vergangenen Jahr Nachfolger für insgesamt 3938 Praxen von Ärzten und Psychotherapeuten gesucht. In 692 Fällen blieb die Suche nach KBV-Angaben ergebnislos. Die Praxen mussten schließen.

Betroffen waren unter anderem 420 Praxen von Haus- und 32 von Kinderärzten. "Dies sind deutliche Signale. Wenn schon heute rund 18 Prozent derjenigen, die ihre Praxis abgeben wollen, keinen Nachfolger mehr für die dringend benötigte ambulante Versorgung vor Ort finden, so beweist dies eindringlich, wie real der Ärztemangel heute schon ist", sagte KBV-Vorstandschef Dr. Andreas Köhler.

Er kritisierte die Aussagen von Kassenfunktionären, die einen Mangel an niedergelassenen Medizinern verneinen. Laut den Kassen gibt es in Großstädten sogar zu viele Niedergelassene. "Ärzte in Großstädten versorgen Patienten aus dem ganzen Umland mit. Das verkennen die Kassen", sagte Köhler. Die KBV schätzt, dass bis zum Jahr 2020 66 830 Niedergelassene in den Ruhestand gehen werden.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (80531)
Organisationen
KBV (7129)
Personen
Andreas Köhler (1256)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »