Ärzte Zeitung, 07.06.2011

Neue Tarifverhandlungen an der Berliner Charité

BERLIN (ami). Die 2500 Beschäftigten der Tochtergesellschaft Charité Facility Management (CFM) der Berliner Uniklinik sollen bald einen Tarifvertrag erhalten. Die Verhandlungen zwischen der Geschäftsleitung und verdi haben nun begonnen.

Die Gewerkschaft lobte die "konstruktive Verhandlungsatmosphäre und die zügige Fortsetzung der Verhandlungen, die einen ernsthaften Willen erkennen lassen". Der Streik, mit dem die Verhandlungen erzwungen wurden, sei aber nur ausgesetzt.

Mit dem Tarifvertrag für CFM-Mitarbeiter will verdi erreichen, dass die Lohndifferenzen zwischen den CFM- und Charité-Angestellten geschlossen werden. Laut verdi verdienen CFM-Mitarbeiter bei gleicher Arbeit zum Teil mehr als ein Drittel weniger als Charité-Angestellte.

Die Tochtergesellschaft für Service und patientenferne Dienstleistungen wurde 2006 gegründet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »