Ärzte Zeitung, 21.06.2011

Gutes Wahlergebnis hilft Bremer Senatorin nicht

BREMEN (cben). Gesundheit bleibt rot, Soziales wird grün - so der Plan der neuen Koalition in Bremen. Nach der Wahl in Bremen wollen die rot-grünen Koalitionäre das Gesundheitsressort vom SPD-geführten Sozialressort abtrennen und in die Hände der Senatorin für Wissenschaft und Bildung legen.

Die neue Senatorin für Gesundheit, Wissenschaft und Bildung wäre dann Renate Jürgens-Pieper (SPD). Das rote Kernressort "Soziales" soll an die Grünenpolitikerin Anja Stahmann gehen. Das Nachsehen hätte die bisherige Senatorin für Arbeit, Frauen, Jugend, Gesundheit und Soziales, Ingelore Rosenkötter (SPD).

Obwohl sie im Mai mit dem drittbesten Einzelergebnis wiedergewählt wurde, wollen die Koalitionäre aus Gründen des Proporzes auf sie verzichten.

Nach dem Erstarken der Grünen an der Weser sahen die Regierungsparteien offenbar keinen anderen Weg, um die rot-grüne Stimmengewichtung im Senat abzubilden, als die Teilung des Sozial- und Gesundheitsressorts. Nach dem Wahlergebnis haben die Grünen im siebenköpfigen Senat Anspruch auf 2,6 Senatoren, die SPD auf 4,4.

Rosenkötter lehnt Vorschlag von Böhrnsen ab

Die Grünen sollten neben dem Finanz- und dem Verkehrsressort ein Drittes erhalten. In der anschließenden Debatte stand der Neuzuschnitt von Bildungs- oder Sozialressort im Vordergrund. Schließlich musste Rosenkötter in den sauren Apfel beißen.

Bürgermeister Jens Böhrnsen (SPD) hat der scheidenden Politikerin angetragen, die Bremer Vertretung in Berlin und Brüssel als Senatorin und Staatsrätin zu leiten. Rosenkötter lehnte ab.

Ihr Lebensmittelpunkt bleibe Bremen, hieß es. "Ich werde mein Bürgerschaftsmandat annehmen und in der SPD-Fraktion engagiert mitarbeiten", erklärte sie.

Pieper im Gespräch

Mögliche Nachfolgerin im Gesundheitsressort ist die 60-jährige Lehrerin Renate Jürgens-Pieper (SPD). Bis zum SPD-Machtverlust in Niedersachsen 2003 war sie zunächst Staatssekretärin im Kultusministerium, später Kultusministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin.

Vor vier Jahren wurde sie Senatorin für Bildung und Wissenschaft in Bremen.

Jetzt hat die Basis das Wort. Bei der SPD ist bereits Kritik am Umgang mit Rosenkötter und dem Verlust des SPD-Kernressorts "Soziales" laut geworden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »