Ärzte Zeitung, 13.06.2011

KV Bayerns gegen neue Versorgungsebene

MÜNCHEN (HL). Gemeinsam mit 30 Vertretern fachärztlicher Berufsverbände hat sich der Vorstand der KV Bayerns gegen die Pläne des Gesetzgebers für eine eigenständige ambulante spezialärztliche Versorgung gewandt.

Darin wird eine Gefährdung niedergelassener Fachärzte gesehen, weil Krankenhäuser ohne Bedarfszulassung der Weg in die ambulante Medizin geebnet wird. Ferner wird behauptet, bei Krankenhausleistungen sei Facharztstandard nicht gewährleistet.

Tatsächlich muss der Bundesausschuss dies definieren. Ferner argumentieren KV und Fachärzte, Kliniken seien bevorzugt, weil ihre Investitionen staatsfinanziert seien.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (82418)
Organisationen
KV Bayern (989)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »