Ärzte Zeitung, 13.06.2011

KV Bayerns gegen neue Versorgungsebene

MÜNCHEN (HL). Gemeinsam mit 30 Vertretern fachärztlicher Berufsverbände hat sich der Vorstand der KV Bayerns gegen die Pläne des Gesetzgebers für eine eigenständige ambulante spezialärztliche Versorgung gewandt.

Darin wird eine Gefährdung niedergelassener Fachärzte gesehen, weil Krankenhäuser ohne Bedarfszulassung der Weg in die ambulante Medizin geebnet wird. Ferner wird behauptet, bei Krankenhausleistungen sei Facharztstandard nicht gewährleistet.

Tatsächlich muss der Bundesausschuss dies definieren. Ferner argumentieren KV und Fachärzte, Kliniken seien bevorzugt, weil ihre Investitionen staatsfinanziert seien.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (75414)
Organisationen
KV Bayern (921)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »