Ärzte Zeitung, 13.06.2011

Mutter-Kind-Kuren: Kassen mauern

BERLIN (eb). Diakonie und Arbeiterwohlfahrt kritisieren, dass Anträge auf Mutter-Vater-Kind-Kuren von den Krankenkassen häufig aus intransparenten und nicht nachvollziehbaren Gründen abgelehnt werden.

Dies ergab ein jetzt publizierter Prüfbericht des Bundesrechnungshofes im Auftrag des Bundestages. In den vergangenen zwei Jahren wurde jeder dritte Kurantrag abgelehnt.

Im Prüfbericht seien den Kassen viele Verletzungen von Verwaltungsbestimmungen nachgewiesen worden, so die AWO. Die steigende Ablehnungsquote der Kassen lege nahe, dass diese den Willen des Gesetzgebers nicht achteten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

"Low Carb"-Diät mit Protein-Shakes hilft gegen Diabetes

Diabetiker profitieren von einer kohlenhydratarmen Ernährung, in der Protein-Shakes zum Einsatz kommen. Der Mix hilft, Blutzucker und Gewicht zu senken - auch langfristig. mehr »