Ärzte Zeitung, 14.06.2011

Kommentar

Die Folgen der Kirchturmspolitik

Von Michael Kuderna

Das arme Saarland bildet überdurchschnittlich viele Mediziner aus - und das ist gut so. Eine Reduzierung würde zwangsläufig bald auch eine Verkleinerung der Uni-Kliniken und damit Qualitätsprobleme nach sich ziehen. Zudem räumen die Experten ein, die Ausgaben pro Medizinstudent seien an der Saar-Uni "auffällig gering".

Angesichts des drohenden Ärztemangels gibt das Saarland, das bei anderen teuren naturwissenschaftlichen Fächern unter dem Schnitt liegt, somit an andere Regionen sogar kostengünstig erwirtschaftete wertvolle Ressourcen zurück.

Dies führt zum eigentlichen Problem, der Mittelverschwendung durch kommunale, föderale und nationale Egoismen. Beispiele: Obwohl die Hochleistungszentren Saarbrücken und Kaiserslautern nur jeweils rund 30 Kilometer von Homburg entfernt liegen, blieb der Vorschlag des SPD-Gesundheitspolitikers Armin Lang, eine länderübergreifende Medizinischen Hochschule Saarpfalz zu schaffen, ohne Chancen. In Luxemburg wird jetzt eine eigene Medizinerausbildung aufgebaut.

Es ist höchste Zeit, isolierte Betrachtungen durch grenzüberschreitende Planung und Kalkulation zu ersetzen. Davon hätten alle einen Nutzen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Streit um Medizin-Ausgaben an der Saar-Uni

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »