Ärzte Zeitung, 16.06.2011

Hessen analysiert geriatrische Versorgung

WIESBADEN (ine). In Hessen wurden die Kapazitäten in der Geriatrie seit 2005 auf 1571 Betten an 31 Krankenhäusern erweitert.

Gutachter untersuchen derzeit die Basisdaten der AOK im Bereich der Geriatrie. Das Ergebnis soll noch dieses Jahr vorliegen, heißt es in einer Mitteilung des Sozialministeriums in Wiesbaden.

Ende der 90er Jahre war in Hessen mit dem Aufbau wohnortnaher geriatrischer Versorgungsstrukturen begonnen worden. Dabei werden - im Unterschied zu anderen Bundesländern, in denen die geriatrische Versorgung als Teil der Rehabilitation gilt - die Krankenhäuser grundsätzlich mit eingebunden.

Ziel ist, in jedem Landkreis und jeder kreisfreien Stadt ein stationäres Versorgungsangebot an einer Klinik vorzuhalten, das durch tagesklinische Angebote ergänzt wird. Derzeit gibt es 217 solcher Plätze an 17 Kliniken, erläuterte Staatsministerin Petra-Müller-Klepper.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (81926)
Organisationen
AOK (7637)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »