Ärzte Zeitung, 16.06.2011

Hessen analysiert geriatrische Versorgung

WIESBADEN (ine). In Hessen wurden die Kapazitäten in der Geriatrie seit 2005 auf 1571 Betten an 31 Krankenhäusern erweitert.

Gutachter untersuchen derzeit die Basisdaten der AOK im Bereich der Geriatrie. Das Ergebnis soll noch dieses Jahr vorliegen, heißt es in einer Mitteilung des Sozialministeriums in Wiesbaden.

Ende der 90er Jahre war in Hessen mit dem Aufbau wohnortnaher geriatrischer Versorgungsstrukturen begonnen worden. Dabei werden - im Unterschied zu anderen Bundesländern, in denen die geriatrische Versorgung als Teil der Rehabilitation gilt - die Krankenhäuser grundsätzlich mit eingebunden.

Ziel ist, in jedem Landkreis und jeder kreisfreien Stadt ein stationäres Versorgungsangebot an einer Klinik vorzuhalten, das durch tagesklinische Angebote ergänzt wird. Derzeit gibt es 217 solcher Plätze an 17 Kliniken, erläuterte Staatsministerin Petra-Müller-Klepper.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (78719)
Organisationen
AOK (7402)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »