Ärzte Zeitung, 16.06.2011

Hessen analysiert geriatrische Versorgung

WIESBADEN (ine). In Hessen wurden die Kapazitäten in der Geriatrie seit 2005 auf 1571 Betten an 31 Krankenhäusern erweitert.

Gutachter untersuchen derzeit die Basisdaten der AOK im Bereich der Geriatrie. Das Ergebnis soll noch dieses Jahr vorliegen, heißt es in einer Mitteilung des Sozialministeriums in Wiesbaden.

Ende der 90er Jahre war in Hessen mit dem Aufbau wohnortnaher geriatrischer Versorgungsstrukturen begonnen worden. Dabei werden - im Unterschied zu anderen Bundesländern, in denen die geriatrische Versorgung als Teil der Rehabilitation gilt - die Krankenhäuser grundsätzlich mit eingebunden.

Ziel ist, in jedem Landkreis und jeder kreisfreien Stadt ein stationäres Versorgungsangebot an einer Klinik vorzuhalten, das durch tagesklinische Angebote ergänzt wird. Derzeit gibt es 217 solcher Plätze an 17 Kliniken, erläuterte Staatsministerin Petra-Müller-Klepper.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (76873)
Organisationen
AOK (7269)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »