Ärzte Zeitung online, 15.06.2011

Koalition will offenbar mehr reguläre Jobs für behinderte Menschen schaffen

BERLIN (dpa). Die Bundesregierung will einem Zeitungsbericht zufolge mit insgesamt 100 Millionen Euro bessere Berufschancen für Menschen mit Behinderung schaffen.

Das sehe der so genannte Nationale Aktionsplan zur UN-Behindertenrechtskonvention vor, den Bundessozialministerin Ursula von der Leyen (CDU) am Mittwoch vorstellt, wie die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" (Mittwoch) berichtet. Demnach solle das Geld über fünf Jahre hinweg bereitgestellt werden.

"Wir investieren das Geld in eine bessere Berufsorientierung, Ausbildung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen", sagte von der Leyen der Zeitung.

Besondere Beachtung fänden schwerbehinderte Jugendliche. Bis zu 10.000 junge Behinderte sollen demnach ab Herbst über zwei Jahre auf das Berufsleben vorbereitet werden.

Zusätzlich sollen 1300 neue betriebliche Ausbildungsplätze für Jugendliche mit Handicaps auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt geschaffen werden, indem es für Arbeitgeber spezielle Anreize gebe.

Ziel sei es zudem, 4000 neue altersgerechte Jobs für schwerbehinderte Menschen über 50 Jahre zu schaffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So stark ist die Macht des ärztlichen Wortes

Ärztliche Überzeugungsarbeit macht Therapien wirksamer. Umgekehrt können unbedachte Äußerungen dem Patienten schaden. Etliche Studien belegen diese Placeboeffekte. mehr »

Weiterhin Unklarheit zu Bewertungsportalen

Das Recht auf Informationsfreiheit auf der einen Seite, das Recht auf freie Berufsausübung auf der anderen – der Bundesgerichtshof hat zur Löschung von Einträgen bei Arztbewertungsportalen verhandelt. mehr »

Das sind die Folgen eines Kaiserschnitts

Die Zahl der Kaiserschnitte nimmt seit einigen Jahren weltweit zu. Das hat für Mütter und Babys Vor- und Nachteile. Welche das sind, haben Wissenschaftler zusammengefasst. mehr »