Ärzte Zeitung online, 15.06.2011

Koalition will offenbar mehr reguläre Jobs für behinderte Menschen schaffen

BERLIN (dpa). Die Bundesregierung will einem Zeitungsbericht zufolge mit insgesamt 100 Millionen Euro bessere Berufschancen für Menschen mit Behinderung schaffen.

Das sehe der so genannte Nationale Aktionsplan zur UN-Behindertenrechtskonvention vor, den Bundessozialministerin Ursula von der Leyen (CDU) am Mittwoch vorstellt, wie die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" (Mittwoch) berichtet. Demnach solle das Geld über fünf Jahre hinweg bereitgestellt werden.

"Wir investieren das Geld in eine bessere Berufsorientierung, Ausbildung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen", sagte von der Leyen der Zeitung.

Besondere Beachtung fänden schwerbehinderte Jugendliche. Bis zu 10.000 junge Behinderte sollen demnach ab Herbst über zwei Jahre auf das Berufsleben vorbereitet werden.

Zusätzlich sollen 1300 neue betriebliche Ausbildungsplätze für Jugendliche mit Handicaps auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt geschaffen werden, indem es für Arbeitgeber spezielle Anreize gebe.

Ziel sei es zudem, 4000 neue altersgerechte Jobs für schwerbehinderte Menschen über 50 Jahre zu schaffen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »