Ärzte Zeitung, 15.06.2011

"Reform bremst den Vertragswettbewerb"

BERLIN (sun). Nach Ansicht der Barmer GEK könnte sich das Versorgungsgesetz als "Wettbewerbsbremse" entpuppen. Das gelte für geplante aufsichtsrechtliche Einschränkungen bei den Selektivverträgen.

"Damit droht das zarte Pflänzchen Vertragswettbewerb schnell zu verdorren", sagte Barmer GEK-Vize Rolf Schlenker in Berlin.

Seit Jahren schließe die Barmer GEK Verträge zur integrierten Versorgung - zuletzt auch mit der Pharmaindustrie.

Im Referentenentwurf zum Versorgungsgesetz sei aber nun geplant, dass die IV-Verträge künftig mit "maximal 17 Aufsichtsbehörden" abgestimmt werden müssen. Das müsse gestrichen werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »