Ärzte Zeitung, 20.06.2011

Grüne fragen nach Innovationsbewertung

BERLIN (HL). Die unzureichenden Erkenntnisse über den Nutzen von nichtmedikamentösen Behandlungsverfahren in Krankenhäusern ist Gegenstand einer parlamentarischen Anfrage der Bundestagsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen.

Insbesondere soll die Bundesregierung Stellung beziehen, wie sie den Misstand beheben will, dass neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden in der ambulanten Medizin vom Bundesausschuss positiv bewertet werden müssen (Erlaubnisvorbehalt), während in den Krankenhäusern prinzipiell alle Leistungen erlaubt sind, die nicht explizit ausgeschlossen sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »