Ärzte Zeitung, 24.06.2011

ADHS-Therapie künftig auch für Erwachsene

BERLIN (HL). Eine medikamentöse Therapie bei Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) erwachsener Patienten ist künftig nicht ausgeschlossen. Einen entsprechenden Beschluss zur Änderung der Arzneimittel-Richtlinien hat jetzt der Gemeinsame Bundesausschuss gefasst.

Hintergrund: Die derzeit gültige eng gefasste Regelung zur ausnahmsweise möglichen Verordnung von Stimulanzien zu Lasten der Krankenkassen bezieht sich ausschließlich auf die Behandlung von Kindern und Jugendlichen, weil es bislang keine arzneimittelrechtliche Zulassung für methylphenidat-haltige Arzneimittel für die Behandlung von ADHS bei Erwachsenen gab.

In Kenntnis der erweiterten Zulassung von methylphenidat-haltigen Arzneimitteln hat der Bundesausschuss nun beschlossen, dass der grundsätzliche Verordnungsausschluss für diese Medikamente zunächst nicht für die Behandlung Erwachsener gilt.

Im nächsten Schritt will der GBA jedoch prüfen, ob und wenn ja welche Einschränkungen und Regelungen zum Schutz von Patienten erforderlich seien.

Der in der vergangenen Woche gefasste Beschluss wird dem Bundesgesundheitsministerium zur Genehmigung vorgelegt und tritt nach Nichtbeanstandung und Bekanntmachung im Bundesanzeiger in Kraft.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (78745)
Krankheiten
ADHS (588)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »