Ärzte Zeitung, 30.06.2011

Defizit der öffentlichen Hand hat sich verringert

WIESBADEN (fst). Das addierte Defizit der öffentlichen Haushalte in Deutschland hat im ersten Quartal 34,7 Milliarden Euro betragen und lag damit um 15,8 Milliarden Euro niedriger als im Vorjahresquartal, berichtete das Statistische Bundesamt.

Grund sind die stark gestiegenen Einnahmen. Sie legten im Vergleich zum ersten Quartal 2010 um zehn Prozent auf 265,3 Milliarden Euro zu, die Ausgaben hingegen nur um 2,9 Prozent.

Die gesetzliche Sozialversicherung schloss das erste Quartal mit einem Plus von 100 Millionen Euro ab, im Vorjahresquartal war ein Defizit von vier Milliarden Euro angefallen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »