Ärzte Zeitung, 30.06.2011

Defizit der öffentlichen Hand hat sich verringert

WIESBADEN (fst). Das addierte Defizit der öffentlichen Haushalte in Deutschland hat im ersten Quartal 34,7 Milliarden Euro betragen und lag damit um 15,8 Milliarden Euro niedriger als im Vorjahresquartal, berichtete das Statistische Bundesamt.

Grund sind die stark gestiegenen Einnahmen. Sie legten im Vergleich zum ersten Quartal 2010 um zehn Prozent auf 265,3 Milliarden Euro zu, die Ausgaben hingegen nur um 2,9 Prozent.

Die gesetzliche Sozialversicherung schloss das erste Quartal mit einem Plus von 100 Millionen Euro ab, im Vorjahresquartal war ein Defizit von vier Milliarden Euro angefallen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »