Ärzte Zeitung online, 03.07.2011

Beck befürchtet "deutliche Lücken" beim Freiwilligendienst

MAINZ/BERLIN (dpa). Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) befürchtet "deutliche Lücken" bei der Kranken- und Altenpflege, weil das Interesse am neuen Bundesfreiwilligendienst zu wünschen übrig lässt.

"Am Schlimmsten wird die Situation für Menschen, die eine persönliche Betreuung brauchen", sagte er der Nachrichtenagentur dpa.

Der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes, Rudolf Seiters, rechnet dagegen nicht mit personellen Engpässen nach dem Ende des Zivildienstes.

"Wir sind nach wie vor optimistisch, dass der Bundesfreiwilligendienst mittelfristig zum Erfolg werden kann", sagte er der "Passauer Neuen Presse" (Samstag).

Mit dem Aussetzen der Wehrpflicht war am Freitag der bisherige Zivildienst von einem Bundesfreiwilligendienst abgelöst worden, für den bisher erst gut 3000 junge Leute neuverpflichtet werden konnten.

Im kommenden Jahr soll es nach den Vorstellungen des Familienministeriums 35.000 sogenannte Bufdis geben.

Beck will Werbekampagne

Beck forderte eine bundesweite Werbekampagne für den neuen Freiwilligendienst. "Wir müssen den jungen Menschen deutlich machen, was sie neben dem ideellen Wert an materiellem Vorteil haben", sagte er.

Vorher müssten aber endlich Anreize wie die Anrechnung des Dienstes als Praxissemester oder eine kürzere Wartezeit vor einem ein Studium geboten werden.

Seiters räumte ein, das Rote Kreuz hätte sich mehr Zeit zum Umsteuern vom Zivil- auf den Freiwilligendienst gewünscht.

"Aber die Werbung kommt jetzt auf Touren, und das Interesse am Bundesfreiwilligendienst wächst." Dieser müsse aber noch bekannter werden und die Angebote müssten in den Lebensalltag der Interessenten passen.

Lesen Sie dazu auch:
Der Zivi geht - gesucht sind neue Freiwillige
Rabos Motivation: Als "Bufdi" Berufspraxis sammeln
3000 neue Freiwillige zum Start des Bundesfreiwilligendienstes
Bundesfreiwilligendienst, Zivildienst und FSJ im Vergleich

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »