Ärzte Zeitung, 13.07.2011

Koordinierungsstelle für Hausärzte-Nachwuchs

In Bayern ziehen alle gemeinsam an einem Strang: Kammer, KV, Krankenhausgesellschaft und Hausärzteverband starten eine Initiative, die jungen Ärzten die Weiterbildung wesentlich erleichtern soll.

Von Jürgen Stoschek

Koordinierungsstelle für Hausärzte-Nachwuchs

Weiterbildung in Hausarztpraxis wird erleichtert.

© Klaro

MÜNCHEN . Die im Kampf gegen den Nachwuchsmangel bei Hausärzten in Bayern vor einem halben Jahr gegründete Koordinierungsstelle für die Weiterbildung in der Allgemeinmedizin hat jetzt ihre Tätigkeit aufgenommen.

Die Koordinierungsstelle, an die sich sowohl junge Ärzte als auch Weiterbildungsbefugte wenden können, solle dazu beitragen, dass angehende Hausärzte ihre fünfjährige strukturierte Weiterbildung ohne Unterbrechung und ohne Wohnortwechsel absolvieren können.

Auch die finanzielle Sicherheit bei Absolvierung der Weiterbildung in Hausarztpraxen sei inzwischen gewährleistet, erklärte der Präsident der Bayerischen Landesärztekammer, Dr. Max Kaplan, vor der Presse in München.

Aktion von vier Trägern

Die Koordinierungsstelle ist eine gemeinsame Initiative der Landesärztekammer, der Kassenärztlichen Vereinigung, der Bayerischen Krankenhausgesellschaft und des Bayerischen Hausärzteverbandes.

Die vier Organisationen finanzieren die Koordinierungsstelle anteilig, wobei Landesärztekammer und Kassenärztliche Vereinigung jeweils 35 Prozent tragen und Krankenhausgesellschaft sowie Hausärzteverband je 15 Prozent.

Gemeinsames Ziel der vier Organisationen sei es auch, die Zahl der Weiterbildungsverbünde in Bayern zu erhöhen, hieß es. Derzeit gibt es in Bayern elf Weiterbildungsverbünde, notwendig seien weitere 50, erklärte Kaplan.

Hoffnung, dass die Ärzte auf dem Land bleiben

In einem Weiterbildungsverbund koordinieren Krankenhäuser und Praxen einer Region die Weiterbildung, um so eine Ausbildung aus einem Guss anbieten zu können.

Einer der ersten Weiterbildungsverbünde entstand 2009 im Landkreis Lichtenfels. Durch vielfältige Aktivitäten sei es inzwischen gelungen, etwa 15 Kolleginnen und Kollegen in die Region zu holen, um dort eine Ausbildung zum Allgemeinarzt zu absolvieren, teilte die Initiative mit.

Es bestehe nun die Hoffnung, dass sich die Kolleginnen und Kollegen nach Abschluss der Facharztweiterbildung dann auch im Landkreis als Hausärzte niederlassen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »