Ärzte Zeitung, 06.07.2011

Ulla Schmidt kritisiert MVZ-Pläne scharf

BERLIN (chb). Die ehemalige Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) kritisiert scharf die Pläne der schwarz-gelben Koalition zu den Medizinischen Versorgungszentren.

Die Regierung plane, MVZ auf dem Verwaltungsweg platt zu machen, in dem die KVen zu entscheiden hätten "welche Praxen in MVZ verlagert werden". Das sei der völlig falsche Weg, sagte Schmidt im Interview mit dem "Berliner Zeitung".

Das von der schwarz-gelben Koalition geplante Versorgungsgesetz sieht vor, dass MVZ künftig nur noch von Vertragsärzten und in bestimmten Fällen auch von Krankenhäusern gegründet werden dürfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »