Ärzte Zeitung, 07.07.2011

Köhler sieht auch Hausärzte im neuen Spezialsektor

DORTMUND (iss). Auch Hausärzte werden Leistungen im geplanten ambulanten spezialärztlichen Versorgungssektor abrechnen können. Darauf hat der KBV-Vorsitzende Dr. Andreas Köhler bei der Vertreterversammlung der KV Westfalen-Lippe hingewiesen.

Laut Referentenentwurf können Vertragsärzte Leistungen der spezialärztlichen Versorgung erbringen. Das schließe Hausärzte mit ein. "Der Hausbesuch bei einem Mukoviszidose-Patienten wäre eine spezialärztliche Leistung", sagte er.

Fachärzte, die sich für den hausärztlichen Bereich entschieden haben, seien aufgrund ihrer Qualifikation in der Lage, die in Frage kommenden spezialisierten Leistungen zu erbringen.

Es werde dauern, bis der Gemeinsame Bundesausschuss die Voraussetzungen und Strukturen konkretisiere, sagte Köhler.

Frühestens im April 2014

Vor dem 1. April 2014 werde die Richtlinie nicht kommen. Darin wird der Ausschuss die entsprechenden Krankheitsbilder definieren und klären, ob die Verdachts- oder die gesicherte Diagnose zur Abrechnung der spezialärztlichen Leistungen berechtigt.

Forderungen aus der Ärzteschaft, die Vergütung der Kliniken um mehr als fünf Prozent zu kürzen, sieht Köhler skeptisch.

Die Krankenkassen könnten die Patienten gezielt steuern. "Wenn es im Krankenhaus billiger ist, ist klar, wo die Patienten hingehen werden."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »