Ärzte Zeitung, 10.07.2011

Unterstützung für Drogentherapeuten

KÖLN (iss). Das Deutsche Institut für Sucht- und Präventionsforschung der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen in Köln will ein Maßnahmenpaket zur Gesundheitsförderung von Drogentherapeuten entwickeln.

Ziel ist es, die Gesundheitskompetenz der Mitarbeiter der Suchthilfe zu stärken und so Zufriedenheit und Leistungsfähigkeit zu erhöhen, teilte die Hochschule mit.

Zwar würden viele Drogentherapeuten die Methoden der Gesundheitsförderung kennen, sie aber nicht einsetzen. Die Wissenschaftler werden das Konzept über zwei Jahre mit mehr als 100 Fachkräften in Köln erproben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Große Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können Ärzte wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »

So viel Zucker pro Tag darf's sein

Die Auswertung von Fachstudien ist eindeutig genug, um eine konkrete Obergrenze für den täglichen Zuckerkonsum festzulegen. Drei Fachgesellschaften haben sich nun auf eine Menge geeinigt. mehr »