Ärzte Zeitung, 10.07.2011

Unterstützung für Drogentherapeuten

KÖLN (iss). Das Deutsche Institut für Sucht- und Präventionsforschung der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen in Köln will ein Maßnahmenpaket zur Gesundheitsförderung von Drogentherapeuten entwickeln.

Ziel ist es, die Gesundheitskompetenz der Mitarbeiter der Suchthilfe zu stärken und so Zufriedenheit und Leistungsfähigkeit zu erhöhen, teilte die Hochschule mit.

Zwar würden viele Drogentherapeuten die Methoden der Gesundheitsförderung kennen, sie aber nicht einsetzen. Die Wissenschaftler werden das Konzept über zwei Jahre mit mehr als 100 Fachkräften in Köln erproben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »