Ärzte Zeitung, 12.07.2011

Leiharbeiter sind häufiger krank als ihre Kollegen

HAMBURG (fst). Grenzenlose Flexibilität in der Zeitarbeitsbranche lässt Arbeitnehmer überdurchschnittlich häufig krank werden.

Nach Angaben der Techniker Kasse 2010 war jeder Leiharbeiter in Deutschland durchschnittlich 15 Tage krankgeschrieben, bei festangestellten Arbeitnehmern waren es 3,5 Tage weniger.

Zur unsicheren Arbeitssituation und zu fehlenden Entwicklungsmöglichkeiten kommen bei Leiharbeitern oftmals körperlich belastende Tätigkeiten.

Doch etwa ein Drittel der Differenz bei den AU-Tagen gehe auf die Umstände der Zeitarbeit selbst zurück, so die TK. Psychische Störungen gehörten zu den Hauptursachen für Fehlzeiten.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (84340)
Organisationen
TK (2572)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[13.07.2011, 13:54:51]
Klaus Schwarzbach 
knopf
Wer ohne Entrgelt arbeiten muss, der LEIHarbeiter = Leihe gleich kostenlos ohne Vergütung, der wird krank.
Es heitsst nicht LEIHarbeiter (Leihe ist kostenlos) es heisst ZEITarbeiter und diese werden in der Tat ausgenutzt und ausgebeutet, wie Sklaven behandelt. Sklaven kann man auch nicht verleihne oder kostenlos arbeiten lassen, Sklaven kann man nur verkaufen.
Es geht mir um den Unsinn des Gebrauchs LEIHE bei ZEITarbeit. Entweder sind die dies immer verwechseln dumm, unwissend oder stur. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »