Ärzte Zeitung, 14.07.2011

Künstler trommelt für Menschen ohne Versicherung

HEIDELBERG (mm). Der Künstler Boran Burchhardt macht derzeit in der Heidelberger Innenstadt mit einer ungewöhnlichen Aktion auf Menschen ohne Krankenversicherung aufmerksam. Insgesamt 350 Mal klebten der 37jährige Künstler und seine Helfer auf die Rückseite von Halteverbotsschildern große, schwarz-weiße Sticker, auf denen die Frage: "Krank und ohne Papiere?" zu lesen ist. Jedes Schild von Boran Burchhardt hat dabei eine andere Sprache: Ob tamilisch, mongolisch, deutsch oder spanisch, der Künstler möchte mit seiner Aktion "3D§87Deutschlandbilder" jede Nationalität ansprechen.

Meist hätten Menschen ohne Krankenversicherung auch keine Aufenthaltsgenehmigung, so Burchhardt. Auf seinen Aufklebern weist er daher auch die Internetadresse der Medibüros (www.medibueros.org) hin. Medibüros sind eine Vereinigung Heidelberger Medizinstudenten, die weiterhelfen, wenn Menschen ohne Krankenversicherung an Ärzte vermittelt werden müssen, die diese dann unbürokratisch behandeln. Überall sind die Aufkleber in Heidelberg zu finden. Eines der beklebten Halteverbotsschilder steht direkt vor dem Eingang des Heidelberger Krankenhauses Salem. Ordnungsbeamte der Stadt überwachen die Aktion des Künstlers.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »