Ärzte Zeitung, 21.07.2011

Unionspolitiker: Rentenkassen sollen mehr für Reha zahlen

BERLIN (fst). Die Arbeitnehmergruppe in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat mehr Mittel für die Rehabilitation in der Gesetzlichen Rentenversicherung gefordert.

Bislang steige dieses Budget immer nur analog zur Entwicklung der Bruttolöhne. Das sei zu wenig, sagen der Vorsitzende der Arbeitnehmergruppe Peter Weiß und sein Stellvertreter Karl Holmeier.

Sie erinnern daran, dass der Grundsatz "Rehabilitation vor Rente" ein zentrales Prinzip in der Gesetzlichen Rentenversicherung sei. Die durchschnittlichen Aufwendungen für eine Reha in Höhe von 3600 Euro amortisierten sich bereits dann, wenn der Beginn einer Erwerbsminderungsrente um vier Monate hinausgeschoben werden könne.

Vor diesem Hintergrund sei es nötig, die Formel für die jährliche Anpassung des Reha-Budgets zu ändern, fordern Weiß und Holmeier.

Sie beklagen, dass mit jedem Jahr die Schere zwischen Rehabedarf und zur Verfügung stehenden Mitteln weiter auseinandergehe. Das mindere die Chancen der Versicherten, eine erforderliche Reha auch genehmigt zu bekommen.

Die künftige Formel müsse vor allem das höhere Renteneintrittsalter und die längere Lebensarbeitszeit berücksichtigt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »