Ärzte Zeitung online, 29.07.2011

Linke "stichelt" mithilfe der Ärzte Zeitung

BERLIN (fuh). Die interne Regierungsabstimmung zum geplanten Versorgungsgesetz der Bundesregierung steht im Fokus einer kleinen Anfrage der Fraktion der Linken im Bundestag.

Die Abgeordneten beziehen sich in ihrem Fragenkatalog auch auf die Berichterstattung in der "Ärzte Zeitung", die in der entsprechenden Bundestags-Drucksache (17/6604) gleich zweimal zitiert wird.

Zur Erinnerung: Am 5. Juli hatte unsere Zeitung über einen 17-seitigen Vermerk von Finanzminister Wolfgang Schäuble berichtet, in dem der Referentenentwurf des Bundesgesundheitsministeriums zum geplanten Versorgungsgesetz in allen wesentlichen Punkten verworfen wird. Schäubles Hauptvorwurf: Entstehende Mehrkosten seien weder beziffert noch gegenfinanziert.

Die Linke hat nun auch auf der Basis des Beitrags in der "Ärzte Zeitung" mehrere Fragen formuliert und will - unter anderem - wissen, ob die Bundesregierung die finanziellen Auswirkungen des Versorgungsgesetzes im künftigen Gesetzentwurf tatsächlich mit der von Finanzministerium geforderten Genauigkeit ausweisen werde.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »