Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 29.07.2011

Linke "stichelt" mithilfe der Ärzte Zeitung

BERLIN (fuh). Die interne Regierungsabstimmung zum geplanten Versorgungsgesetz der Bundesregierung steht im Fokus einer kleinen Anfrage der Fraktion der Linken im Bundestag.

Die Abgeordneten beziehen sich in ihrem Fragenkatalog auch auf die Berichterstattung in der "Ärzte Zeitung", die in der entsprechenden Bundestags-Drucksache (17/6604) gleich zweimal zitiert wird.

Zur Erinnerung: Am 5. Juli hatte unsere Zeitung über einen 17-seitigen Vermerk von Finanzminister Wolfgang Schäuble berichtet, in dem der Referentenentwurf des Bundesgesundheitsministeriums zum geplanten Versorgungsgesetz in allen wesentlichen Punkten verworfen wird. Schäubles Hauptvorwurf: Entstehende Mehrkosten seien weder beziffert noch gegenfinanziert.

Die Linke hat nun auch auf der Basis des Beitrags in der "Ärzte Zeitung" mehrere Fragen formuliert und will - unter anderem - wissen, ob die Bundesregierung die finanziellen Auswirkungen des Versorgungsgesetzes im künftigen Gesetzentwurf tatsächlich mit der von Finanzministerium geforderten Genauigkeit ausweisen werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »