Ärzte Zeitung online, 31.07.2011

Zoff in der Union um Bundesfreiwilligendienst

MÜNCHEN (dpa). Der neue Bundesfreiwilligendienst sorgt für Streit zwischen Bayern und der Bundesregierung. Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) wirft dem Haus ihrer Berliner Amtskollegin Kristina Schröder (CDU) Wortbruch vor.

Dieses unterlaufe frühere Vereinbarungen mit den Ländern. Anlass sind die Vorgaben zur Einführung des Bundesfreiwilligendiensts (BFD).

Weil es bisher zu wenig Interessenten für den BFD gibt, das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) aber weiter sehr beliebt ist, will die Bundesregierung eine 3:2-Regelung einführen - damit müssten auf drei Plätze im FSJ mindestens zwei BFD-Plätze kommen.

Haderthauer ruft nun zum Widerstand auf: Sie hat die Wohlfahrtsverbände in Bayern gebeten, die Berliner Vorgaben nicht umzusetzen.

Lesen Sie dazu auch:
Der Zivi geht - gesucht sind neue Freiwillige

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »