Ärzte Zeitung online, 04.08.2011

Hilfreiche Notfallmappe für Demenzkranke

KÖLN (tau). Mit einer neuen Notfallmappe will der Paritätische Wohlfahrtsverband Nordrhein-Westfalen die Versorgung von demenzkranken Patienten verbessern. Sie enthält wichtige medizinische Informationen für die Fälle, in denen der behandelnde Arzt nicht erreichbar ist.

Kommt ein Patient ins Krankenhaus, muss der Arzt die individuelle Krankheitsgeschichte kennen, etwa wenn ein angeborenes Herzleiden vorliegt. Da demenzkranke Menschen darüber selbst keine Auskünfte geben können, ist im Gemeinschaftsprojekt "Blickwechsel Demenz. Regional" in Herdecke die Notfallmappe entstanden.

Klinikärzte sollen in dem Dokument alle Informationen finden, die Einfluss auf eine Behandlung haben können. Dazu zählen Allergien und Medikation, aber auch sogenannte Vorsorgedokumente, etwa eine Patientenverfügung.

Abwägen zwischen Daten- und Gesundheitsschutz

Nach den Vorstellungen der Initiatoren füllt der Hausarzt die Mappe gemeinsam mit den Angehörigen aus. Im Testlauf in Herdecke haben alle Beteiligten die Neuerung als Verbesserung wahrgenommen, berichtet Projektleiterin Dr. Susanne Angerhausen.

Angehörige hätten sich besser aufgehoben gefühlt, die Krankenhausmitarbeiter hätten die Gestaltung der Dokumente als zweckmäßig begrüßt.

Im Hinblick auf den Datenschutz hält Angerhausen die Einrichtung einer umfassenden Sammlung von Krankendaten in privater Hand für durchaus zwiespältig: "Das ist eine schwierige Frage."

Letztlich aber handele es sich hier um eine Abwägung zwischen Daten- und Gesundheitsschutz, wobei letzterem ihrer Einschätzung nach größeres Gewicht zukommt.

Allgemeinmedizinerin: "Eine tolle Sache!"

Die an der Entwicklung und Erprobung beteiligte Herdecker Allgemeinmedizinerin Antje Wollmer ist davon überzeugt, dass die Notfallmappe notwendig ist: "Das ist eine tolle Sache!" Sie sei besonders für die Versorgung an Wochenenden hilfreich, sagt sie.

Damit das Potenzial tatsächlich realisiert wird, müssen die Angehörigen dafür sorgen, dass die Informationen griffbereit sind und laufend aktualisiert werden.

Weitere Informationen: www.blickwechseldemenz.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »