Ärzte Zeitung, 08.08.2011

Kommentar

KVen setzen auf Ad-hoc-Allianzen

Von Ilse Schlingensiepen

Die Kassenärztlichen Vereinigungen mit einer unterdurchschnittlichen Gesamtvergütung geben keine Ruhe. Sie wollen beim Honorar den besser gestellten KVen nicht auf Dauer hinterher hinken.

Da die Zeit gegen sie läuft, machen sie gemeinsam öffentlich Druck, damit der Gesetzgeber die Krankenkassen in den betroffenen Regionen zur Aufstockung der Vergütung zwingt.

Acht Körperschaften haben sich zur Arbeitsgemeinschaft "Länderübergreifender angemessener Versorgungsanspruch" zusammengeschlossen. Mit LAVA tummelt sich damit neben der "Freien Allianz der Länder-KVen" (FALK) eine weitere neue Formation auf der berufspolitischen Bühne.

Bei den KVen wächst offensichtlich die Neigung, zu spezifischen Fragen strategische Allianzen zu bilden. Dabei geht es nicht um eine feste Blockbildung: Die Karten werden bei jedem Thema neu gemischt, je nachdem, wie es für die Interessen der KV-Mitglieder jeweils nötig ist.

Die Initiativen zeigen, dass die KV-Vorstände lieber auf ihre eigenen Kräfte vertrauen wollen, anstatt auf die Kassenärztliche Bundesvereinigung zu setzen. Das macht die Position von KBV-Chef Dr. Andreas Köhler schwieriger - sowohl innerärztlich als auch in der Außenwirkung.

Lesen Sie dazu auch:
Neun KVen wollen Nachschlag für Honorarrückstand

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »