Ärzte Zeitung, 09.08.2011

Mehr Krebsfälle - aber weniger Krebstote

BERLIN (ami). Jede dritte Krebserkrankung bei Frauen in Berlin ist ein Mammakarzinom. Das geht aus einer neuen Veröffentlichung des Gemeinsamen Krebsregisters (GKR) hervor.

Demnach ist Brustkrebs bei Frauen in allen Ländern des Einzugsgebietes seit den 70er Jahren mit Abstand die häufigste Tumorerkrankung. Aktuell liegt der Anteil von Brustkrebs in Berlin bei 33 Prozent aller bei Frauen registrierten Krebserkrankungen.

Das Mammografie-Screening hat dazu geführt, dass mehr Fälle entdeckt werden. Insgesamt wurden den Angaben zufolge im Jahr 2008 in Berlin 2726 Neuerkrankungen und 713 Todesfälle infolge Brustkrebs gezählt.

Während die Neuerkrankungsrate steigen wird, sinkt die Sterberate kontinuierlich, seit 1995 jährlich um durchschnittlich 1,7 Prozent, teilte das GKR mit.

Weitere Informationen: www.krebsregister.berlin.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »