Ärzte Zeitung, 09.08.2011

Mehr Krebsfälle - aber weniger Krebstote

BERLIN (ami). Jede dritte Krebserkrankung bei Frauen in Berlin ist ein Mammakarzinom. Das geht aus einer neuen Veröffentlichung des Gemeinsamen Krebsregisters (GKR) hervor.

Demnach ist Brustkrebs bei Frauen in allen Ländern des Einzugsgebietes seit den 70er Jahren mit Abstand die häufigste Tumorerkrankung. Aktuell liegt der Anteil von Brustkrebs in Berlin bei 33 Prozent aller bei Frauen registrierten Krebserkrankungen.

Das Mammografie-Screening hat dazu geführt, dass mehr Fälle entdeckt werden. Insgesamt wurden den Angaben zufolge im Jahr 2008 in Berlin 2726 Neuerkrankungen und 713 Todesfälle infolge Brustkrebs gezählt.

Während die Neuerkrankungsrate steigen wird, sinkt die Sterberate kontinuierlich, seit 1995 jährlich um durchschnittlich 1,7 Prozent, teilte das GKR mit.

Weitere Informationen: www.krebsregister.berlin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

Ein Plädoyer für mehr Medizinstudienplätze!

Medizinstudent Marcel Schwinger ist der Meinung, dass mehr Studienplätze in der Humanmedizin einen hohen Nutzen für die gesamte Gesellschaft haben – und rechnet vor, wie der Nutzen in Zahlen beziffert werden kann. mehr »

Neuer Malaria-Wirkstoff erfolgreich getestet

Eine neue Wirkstoffkombination hat in einer Studie Malaria-Patienten von ihrer Infektion geheilt. mehr »