Ärzte Zeitung online, 09.08.2011

Nord-KVen lehnen die Stilllegung von Praxen ab

BAD SEGEBERG (di). Die KVen in Hamburg und Schleswig-Holstein halten Behauptungen von Kassen über eine angebliche Überversorgung in Städten für falsch und lehnen die Stilllegung von Praxen in Städten ab.

Nach ihren Angaben versorgt ein Hausarzt in Lübeck, der zweitgrößten Stadt Schleswig-Holsteins, durchschnittlich 1404 Einwohner. Im Kreis Dithmarschen, wo viele Ärzte einen sehr hohen Patientenandrang verzeichnen, leben 1453 Menschen pro Hausarzt.

In der Landeshauptstadt Kiel kommt ein Hausarzt auf 1348 Einwohner - damit versorgt er rechnerisch sogar mehr Menschen als etwa im ländlichen Kreis Nordfriesland.

Die vergleichsweise hohe Facharztdichte in den Städten wie Hamburg ist nach Ansicht der KVen erforderlich, um die Bevölkerung im Umland zu versorgen. Eine Ausdünnung hätte längere Wartezeiten zur Folge.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »