Ärzte Zeitung online, 09.08.2011

Nord-KVen lehnen die Stilllegung von Praxen ab

BAD SEGEBERG (di). Die KVen in Hamburg und Schleswig-Holstein halten Behauptungen von Kassen über eine angebliche Überversorgung in Städten für falsch und lehnen die Stilllegung von Praxen in Städten ab.

Nach ihren Angaben versorgt ein Hausarzt in Lübeck, der zweitgrößten Stadt Schleswig-Holsteins, durchschnittlich 1404 Einwohner. Im Kreis Dithmarschen, wo viele Ärzte einen sehr hohen Patientenandrang verzeichnen, leben 1453 Menschen pro Hausarzt.

In der Landeshauptstadt Kiel kommt ein Hausarzt auf 1348 Einwohner - damit versorgt er rechnerisch sogar mehr Menschen als etwa im ländlichen Kreis Nordfriesland.

Die vergleichsweise hohe Facharztdichte in den Städten wie Hamburg ist nach Ansicht der KVen erforderlich, um die Bevölkerung im Umland zu versorgen. Eine Ausdünnung hätte längere Wartezeiten zur Folge.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »