Ärzte Zeitung online, 09.08.2011

Nord-KVen lehnen die Stilllegung von Praxen ab

BAD SEGEBERG (di). Die KVen in Hamburg und Schleswig-Holstein halten Behauptungen von Kassen über eine angebliche Überversorgung in Städten für falsch und lehnen die Stilllegung von Praxen in Städten ab.

Nach ihren Angaben versorgt ein Hausarzt in Lübeck, der zweitgrößten Stadt Schleswig-Holsteins, durchschnittlich 1404 Einwohner. Im Kreis Dithmarschen, wo viele Ärzte einen sehr hohen Patientenandrang verzeichnen, leben 1453 Menschen pro Hausarzt.

In der Landeshauptstadt Kiel kommt ein Hausarzt auf 1348 Einwohner - damit versorgt er rechnerisch sogar mehr Menschen als etwa im ländlichen Kreis Nordfriesland.

Die vergleichsweise hohe Facharztdichte in den Städten wie Hamburg ist nach Ansicht der KVen erforderlich, um die Bevölkerung im Umland zu versorgen. Eine Ausdünnung hätte längere Wartezeiten zur Folge.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »