Ärzte Zeitung, 17.08.2011

Keine Ärzte, um Erstklässler zu untersuchen

Weil die Bezahlung im öffentlichen Dienst so schlecht ist, findet das Frankfurter Gesundheitsamt keine Pädiater.

FRANKFURT/MAIN (ine). Personalmangel bei der Schuleingangsuntersuchung in Frankfurt/Main: Von den 6600 Erstklässlern konnten 550 nicht untersucht werden, weil dem Gesundheitsamt Kinderärzte fehlen.

Bei ihnen muss die Untersuchung in den nächsten Wochen nachgeholt werden. "Wir suchen händeringend drei Kollegen", sagt Dr. Peter Neumann von der Abteilung Kinder- und Jugendmedizin des Gesundheitsamtes.

Kinderärzte sind in Neumanns Abteilung nicht nur für Eingangsuntersuchungen zuständig, sie machen auch Gutachten für Sozial- und Jugendämter und betreuen im Team mit Kinderkrankenschwestern, Hebammen und Ärzten Familien im Jahr nach der Geburt. "Fachlich ist das sehr interessant", sagt Neumann. Zudem gebe es flexible Arbeitszeiten und ein Altersteilzeitmodell.

"Unser Problem ist die nicht-adäquate Bezahlung der Kinderärzte", so Neumann. Die Ärzte im Gesundheitsamt werden nach dem Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst (TVöD) bezahlt - und nicht nach dem TVöD für Krankenhäuser.

Damit verdienen sie nach Schätzungen von Naumann etwa 2000 Euro im Monat weniger als ihre Kollegen an Krankenhäusern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »