Ärzte Zeitung, 05.09.2011

Saar-KV-Geschäftsführer Oettgen geht in Ruhestand

SAARBRÜCKEN (kin). Die Kassenärztliche Vereinigung des Saarlandes hat ihren langjährigen Geschäftsführer Hans-Jürgen Oettgen in den Ruhestand verabschiedet. Martin Brühl, bisher Oettgen-Stellvertreter, übernimmt jetzt das Ruder in Saarbrücken.

Der saarländische Gesundheitsminister Georg Weisweiler (FDP) erklärte bei einem Empfang vor rund 200 Gästen im Festsaal des Saarbrücker Rathauses, Oettgen habe einen großen Beitrag zur Umwandlung der KV von einer Behörde zu einem modernen Dienstleistungs-Betrieb geleistet.

Für ihn sei er über viele Jahre immer ein "fairer Gesprächspartner mit hohem Sachverstand" gewesen.

Auch der Vorsitzende der KV-Vertreterversammlung, Dr. Dirk Jesinghaus, bedankte sich für die Zusammenarbeit. "Er war für uns immer ein verlässlicher Ansprechpartner", sagte Jesinghaus.

Oettgens Verhandlungsgeschick mit Kassen und Politik hervorgehoben

Der stellvertretende KV-Geschäftsführer Martin Brühl hob in seiner Laudatio Oettgens Verhandlungsgeschick mit Kassen und Politik und den fairen Umgang mit den über 140 Mitarbeitern der KV hervor.

Der 60-jährige Brühl hat Anfang September die Nachfolge von Hans-Jürgen Oettgen angetreten.

Der Diplom-Volkswirt ist seit 1979 bei der KV Saarland, zunächst als Mitarbeiter der Geschäftsführung und seit 1990 als stellvertretender Geschäftsführer.

Der Diplom-Kaufmann Oettgen, Jahrgang 1946, war insgesamt 30 Jahre lang Geschäftsführer der KV Saarland.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »