Ärzte Zeitung, 23.08.2011

Immer mehr Tagesmütter in Deutschland

WIESBADEN (dpa). In Deutschland dürfen immer mehr Frauen und Männer als Tageseltern arbeiten. Rund 52.000 Tagesmütter und -väter hatten Ende 2010 die Erlaubnis eines Jugendamtes, fremde Kinder zu betreuen.

Das waren etwa sieben Prozent mehr als im Vorjahr und mehr als dreimal so viele wie vor fünf Jahren, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte. Allerdings ist die Erlaubnispflicht auch erst vor fünf Jahren - im Oktober 2005 - eingeführt worden.

Tagesmütter brauchen eine Erlaubnis, wenn sie bis zu fünf Kinder außerhalb der Wohnung ihrer Eltern mehr als 15 Stunden pro Woche gegen Geld betreuen wollen.

Das Papier ist mit einer Qualifikation verbunden, die in den Bundesländern aber völlig unterschiedlich ausfällt, wie Andrea Wolff vom Bundesamt sagte. Wer als Tagesmutter oder -vater arbeitet und die auf fünf Jahre befristete Erlaubnis nicht hat, begehe eine Ordnungswidrigkeit.

Etwa 45.600 Tagesmütter waren im Westen der Republik (ohne Berlin) registriert. Allerdings machen nicht alle von der Erlaubnis auch Gebrauch. Rund 80 Prozent der Angemeldeten betreuen, erziehen und pflegen ein oder mehrere Kinder, bei den anderen ruht die Erlaubnis.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »