Ärzte Zeitung, 23.08.2011

Bundesbank: Beitragssatz der BA reicht nicht aus

FRANKFURT/MAIN (fst). Die Bundesbank hält die Bundesagentur für Arbeit (BA) mit dem aktuellen Beitragssatz von 3,0 Prozent für "strukturell unterfinanziert".

Ausreichen würde dieser Satz nur, "wenn sich die derzeit gute Arbeitsmarktlage noch weiter verbessert und eine nochmals gesunkene Zahl von Arbeitslosengeld-Empfängern den neuen langfristigen Durchschnitt bildet", heißt es im neuen Monatsbericht der Bundesbank.

Das aber sei "unwahrscheinlich". Da zudem der Bundeszuschuss von jährlich acht Milliarden Euro bis 2015 halbiert werden soll, sei eine finanzielle Unterdeckung "programmiert".

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (76873)
Organisationen
Bundesbank (160)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »