Ärzte Zeitung, 23.08.2011

Bundesbank: Beitragssatz der BA reicht nicht aus

FRANKFURT/MAIN (fst). Die Bundesbank hält die Bundesagentur für Arbeit (BA) mit dem aktuellen Beitragssatz von 3,0 Prozent für "strukturell unterfinanziert".

Ausreichen würde dieser Satz nur, "wenn sich die derzeit gute Arbeitsmarktlage noch weiter verbessert und eine nochmals gesunkene Zahl von Arbeitslosengeld-Empfängern den neuen langfristigen Durchschnitt bildet", heißt es im neuen Monatsbericht der Bundesbank.

Das aber sei "unwahrscheinlich". Da zudem der Bundeszuschuss von jährlich acht Milliarden Euro bis 2015 halbiert werden soll, sei eine finanzielle Unterdeckung "programmiert".

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (75639)
Organisationen
Bundesbank (158)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »