Ärzte Zeitung, 27.08.2011

Hessen stärkt außeruniversitäre Forschung

WIESBADEN (ine).Hessen will in den nächsten vier Jahren die außeruniversitäre Forschung stärken. Davon sollen auch Unternehmen der Gesundheitsbranche, wie etwa die plastische Chirurgie, profitieren, heißt es in einer Mitteilung des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst in Wiesbaden.

Geplant ist unter anderem die Ansiedlung eines Max-Planck-Institut für Empirische Ästhetik in Frankfurt. Fördergelder gehen auch an die Hirnforscher des Ernst-Strüngmann-Instituts. Die Wissenschaftler beschäftigen sich mit Grundlagenforschung im medizinisch-naturwissenschaftlichen Bereich.

Dabei geht es unter anderem um Krankheitsbilder wie Alzheimer oder Parkinson. Insgesamt stellt das Land nach eigenen Angaben 141 Millionen Euro in den nächsten zehn Jahren bereit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »