Ärzte Zeitung, 29.08.2011

Baden-Württemberg fördert PJ in Hausarztpraxen

STUTTGART (fst). Das baden-württembergische Sozialministerium fördert Medizinstudenten im Praktischen Jahr mit insgesamt 600.000 Euro.

Verwendet werden sollen die Mittel zudem für Lehrpraxen, die den PJ'lern ein breites Versorgungsspektrum bieten. Am Montag habe der erste Student ein Stipendium für sein PJ in einer Landarztpraxis erhalten, teilte das Ministerium mit.

Der Lehrbereich Allgemeinmedizin am Uniklinikum Freiburg hat das Förderkonzept entwickelt, bei der PJ-Studenten ein Stipendium von 500 Euro pro Monat mit Beginn des PJ-Tertials Allgemeinmedizin erhalten.

Die Fördermittel sind Teil des Aktionsprogramms "Ärztliche Versorgung im Ländlichen Raum" der Landesregierung. Praxisinhaber sollen "finanziell entschädigt" werden für den zeitlichen Aufwand, der mit der Beschäftigung eines PJ‘lers einhergeht.

Dabei handele es sich um einen "niedrigen vierstelligen Betrag", sagte eine Sprecherin des Ministeriums auf Anfrage der "Ärzte Zeitung".

Im ersten Jahr sollen 30 Plätze für das Wahlfach Allgemeinmedizin im PJ gefördert werden, im zweiten Jahr 40 und im dritten Jahr 50 Plätze. Die Vergabe dieser Plätze wird zentral für Baden-Württemberg vom Lehrbereich Allgemeinmedizin der Uniklinik Freiburg koordiniert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »