Ärzte Zeitung, 30.08.2011

Hilfetelefon für Frauen startet in 16 Monaten

BERLIN (af). Die Regierung plant, ein Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" einzurichten. Die Freischaltung sei um den Jahreswechsel 2012/2013 vorgesehen, teilte die Bundesregierung auf ein Anfrage der Fraktion "Die Linke" mit.

Mit dem Hilfetelefon solle ein niedrigschwelliges Angebot für Frauen in Gewaltsituationen und deren soziales Umfeld sein.

Aus der Antwort geht hervor, dass es in Deutschland derzeit mehr als 330 Frauenhäuser und 60 Frauenschutzwohnungen gebe, die etwa 7.000 Plätze für Frauen und deren Kinder vorhielten. Das Frauenministerium will demnächst einen umfassenden Bericht vorlegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »