Ärzte Zeitung, 31.08.2011

Selbsthilfe begrüßt Zugang zu Routinedaten

BERLIN (af). Die Routinedaten der Krankenkassen nutzen zu dürfen erleichtert die Forschungstätigkeit der Selbsthilfegruppen.

Das hat die Leiterin des Referats Gesundheitspolitik und Selbsthilfeförderung der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe, Dr. Sirii Ann Doka, der "Ärzte Zeitung" auf Anfrage mitgeteilt.

Die Mitgliedsorganisationen der Arbeitsgemeinschaft forschten heute schon zur Lage chronisch kranker und behinderter Menschen. Dazu nutzten sie bislang selbst erhobene Primärdaten.

Die BAG Selbsthilfe selbst habe bisher noch keine Versorgungsforschung betrieben. In Zusammenarbeit mit einer Universität sei dies allerdings durchaus denkbar und auch bereits angedacht worden.

Der Entwurf des Versorgungsstrukturgesetzes sieht vor, mehr Organisationen und Körperschaften Zugang zu den aufbereiteten Morbi-RSA-Daten zu ermöglichen. So soll die Versorgungsforschung breiter aufgestellt werden (wir berichteten).

Sorgen, die zum Teil von der pharmazeutischen Industrie gesponserten Selbsthilfeorganisationen könnten die Daten an die Sponsoren weiterleiten, teile die BAG Selbsthilfe nicht, sagt Doka.

Die Gruppen seien seit langem gewohnt, mit sensiblen Mitgliederdaten verantwortungsvoll umzugehen. Leitsätze regelten zudem die klare Trennung der Interessen der Selbsthilfe und der Industrie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »