Ärzte Zeitung, 31.08.2011

Selbsthilfe begrüßt Zugang zu Routinedaten

BERLIN (af). Die Routinedaten der Krankenkassen nutzen zu dürfen erleichtert die Forschungstätigkeit der Selbsthilfegruppen.

Das hat die Leiterin des Referats Gesundheitspolitik und Selbsthilfeförderung der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe, Dr. Sirii Ann Doka, der "Ärzte Zeitung" auf Anfrage mitgeteilt.

Die Mitgliedsorganisationen der Arbeitsgemeinschaft forschten heute schon zur Lage chronisch kranker und behinderter Menschen. Dazu nutzten sie bislang selbst erhobene Primärdaten.

Die BAG Selbsthilfe selbst habe bisher noch keine Versorgungsforschung betrieben. In Zusammenarbeit mit einer Universität sei dies allerdings durchaus denkbar und auch bereits angedacht worden.

Der Entwurf des Versorgungsstrukturgesetzes sieht vor, mehr Organisationen und Körperschaften Zugang zu den aufbereiteten Morbi-RSA-Daten zu ermöglichen. So soll die Versorgungsforschung breiter aufgestellt werden (wir berichteten).

Sorgen, die zum Teil von der pharmazeutischen Industrie gesponserten Selbsthilfeorganisationen könnten die Daten an die Sponsoren weiterleiten, teile die BAG Selbsthilfe nicht, sagt Doka.

Die Gruppen seien seit langem gewohnt, mit sensiblen Mitgliederdaten verantwortungsvoll umzugehen. Leitsätze regelten zudem die klare Trennung der Interessen der Selbsthilfe und der Industrie.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »