Ärzte Zeitung online, 02.09.2011

Zahnärzte sollen Misshandlungen aufdecken

ROSTOCK (dpa). Zahnärzten kommt nach Ansicht der Landeszahnärztekammer Mecklenburg-Vorpommern eine große Bedeutung bei der Aufdeckung von Kindesmisshandlungen oder Vernachlässigungen zu.

Etwa 80 Prozent der Misshandlungen seien auch im Mund- und Kieferbereich zu erkennen, hieß es am Freitag vor dem 20. Zahnärztetag in Rostock-Warnemünde.

Am Zustand der Zähne ließen sich auch permanente Vernachlässigungen der Kinder erkennen. Allerdings seien diese schwerer als akute Misshandlungen zu fassen, da es sich um eine eher schleichende Entwicklung handele.

Aber auch schon frühe Fehler bei der Zahnpflege von Kindern könnten in schweren Fällen für deren weitere Entwicklung fatale Folgen haben.

Kinder, denen Zähne entfernt werden mussten, würden beispielsweise in der Schule ausgegrenzt oder hätten Probleme bei der Sprachentwicklung. Zudem gebe es später bei den Erwachsenenzähnen häufig Fehlstellungen und weiteren Karies.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »