Ärzte Zeitung, 13.09.2011

Im Nordosten sehen sich Kliniken extrem benachteiligt

SCHWERIN (di). Bevorteilung der Vertragsärzte und Ignoranz gegenüber den Kliniken auf dem Land: Diese Vorwürfe erhebt die Krankenhausgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern (KGMV) in Zusammenhang mit dem Versorgungsstrukturgesetz.

"Wir bemängeln insgesamt die sehr einseitige Unterstützung des geplanten Versorgungsstrukturgesetzes für den vertragsärztlichen Bereich. Wenn es tatsächlich um die Sicherstellung der medizinischen Versorgung der Bevölkerung gehen soll, dann müssen auch und gerade die Krankenhäuser als "rund um die Uhr"-Versorger entsprechend  berücksichtigt werden", erklärte der Vorstand der KGMV.

Seine Forderung: unbegrenzter Zugang jedes Patienten zur ambulanten Notversorgung im Krankenhaus. Diese sei "selbstverständlich adäquat zu vergüten".

KGMV-Geschäftsführer Wolfgang Gagzow nannte es "unerträglich, dass Patienten in klaren Notfällen an mehreren Akut- und Rehabilitationskliniken vorbei fahren müssen, um sich zu einem -zig Kilometer entfernten niedergelassenen Arzt zu begeben und sich dort in ein übervolles Wartezimmer zu setzen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »