Ärzte Zeitung, 13.09.2011

Länder streiten mit Bund weiter über Impfstoffe

WIESBADEN/MÜNCHEN (bee). Die Gesundheitsminister der Länder Hessen und Bayern haben noch einmal den Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) aufgefordert, künftig die Impfstoffvorsorge im Pandemiefall zu übernehmen.

Länder streiten mit Bund weiter über Impfstoffe

Es gibt weiter Streit darum, wer im Pandemiefall für die Impfstoffversorgung zuständig sein soll.

© Eisenhans / fotolia.com

In einem Schreiben an Bahr kündigen die Minister Stefan Grüttner (CDU) und Markus Söder (CSU) gleichzeitig an, "in kürze" Verhandlungen mit der pharmazeutischen Industrie über die Impfstoffversorgung aufzunehmen.

Der Streit um Kompetenzen zwischen Bund und Ländern hatte sich vor zwei Jahren an der Bestellung des Impfstoffes gegen die Schweinegrippe entzündet. Der Bund will für die überschüssigen Dosen nicht zahlen - schließlich haben die Länder die Bestellung damals aufgegeben.

Die Argumentation der Länder zielt vor allem darauf, dass die Entscheidungen für einen Impfstoffkauf immer auf den Bewertungen von Instituten wie dem RKI beruhen. Daher schreiben Grüttner und Söder: "Die Fachkompetenz sowohl für die Bewertung der Risiken einer Pandemie wie auch für die Wirkung und Nebenwirkungen von Impfstoffen liegen beim Bund.

Die Länder können ohnehin nur auf der Grundlage dieser fachlichen Bewertung entscheiden."

Die Haltbarkeit des Impfstoffes läuft demnächst ab. In jedem Bundesland werden die unverbrauchten Dosen an einem geheimen Ort aufbewahrt.

Im Auftrag der Länder prüft Sachsen-Anhalt Angebote, wie die überschüssigen Impfstoffe vernichtet werden können.

Geplant ist, die 196 Paletten mit 16 Millionen Impfdosen in einer Müllverbrennungsanlage zu entsorgen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »