Ärzte Zeitung, 13.09.2011

Bahr lehnt die Einführung einer Arznei-Positivliste ab

Eine Behörde soll in Deutschland nicht vorschreiben dürfen, was verordnet werden darf.

Bahr lehnt die Einführung einer Arznei-Positivliste ab

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr spricht sich klar gegen eine behördengesteuerte Arzneiverordnung aus.

© dpa

KÖLN (iss). Das Bundesgesundheitsministerium plant keine Positivliste für Arzneimittel. Das hat Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) klar gestellt. "Wir wollen nicht, dass eine Behörde vorschreibt, welche Arzneimittel verordnet werden können", sagte Bahr auf dem PKV-Forum des Versicherers Continentale in Köln.

Der geplante Änderungsantrag zum Versorgungsstrukturgesetz schaffe lediglich die Grundlagen für Modellvorhaben. Er ermögliche, den von Ärzte- und Apothekerschaft entwickelten Vorschlag zu Wirkstoffverordnungen - das sogenannte KBV/ ABDA-Konzept - in einer Region zu überprüfen, sagte Bahr. "Wir sind gespannt, ob das Modell überzeugend ist und zu einer Senkung der Ausgaben führt."

Seiner Einschätzung nach könnte das Prinzip, dass der Arzt auf Basis eines Medikationskatalogs einen Wirkstoff verordnet und der Apotheker das konkrete Medikament auswählt, von den Patienten besser akzeptiert werden als die Rabattverträge.

Je nachdem, wie das Ergebnis des Modellvorhabens ausfällt, könne die Politik entscheiden, ob ein Ausrollen Sinn macht oder nicht. "Wir müssen nicht immer gleich alles für alle in Deutschland machen", betonte Bahr.

Die KBV hat inzwischen das Vorhaben des Bundesgesundheitsministeriums begrüßt. "Wir gehen davon aus, dass die Politik das Konzept anschließend in die Regelversorgung übernimmt", sagte Vorstand Dr. Carl-Heinz Müller. Er kritisierte allerdings, dass nur ein einziges Modellvorhaben zur Arzneimitteltherapie vorgesehen ist.Auch die Bundesärztekammer hat Pläne für die Modellvorhaben begrüßt.

Die geplanten Vorhaben könnten zu mehr Wirtschaftlichkeit beitragen und die Versorgungsqualität verbessern, sagte BÄK-Präsident Dr. Frank Ulrich Montgomery auf den PKV-Forum.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[14.09.2011, 11:56:45]
Dr. Uwe Wolfgang Popert 
Apothekersteuerung ist keine Positivliste
Leider werden hier zwei völlig verschiedene Verfahren unzulässigerweise in einen Topf geworfen. Die Positivliste ist eine in den meisten europäischen Ländern genutzte effektive Kostenbremse, bei der von Behörden eine Kassen-Zulassung erst nach abgeschlossenen Preisverhandlungen erfolgt.
Die Apothekersteuerung wird in einigen Ländern ebenfalls verwendet - dürfte angesichts des in Deutschland besonders breiten Marktes problematisch sein.
Das einzig positive an dieser Nachricht sehe ich darin, dass man offensichtlich aus Fehlern gelernt hat und neue Regelungen erst mal erproben will. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »