Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 19.09.2011

Effiziente Versorgung für Schwerstverletzte gesichert

15 Kliniken bilden in Mecklenburg-Vorpommern ein Traumanetzwerk, das kürzlich zertifiziert worden ist.

ROSTOCK (di). In Mecklenburg-Vorpommern gelingt es, Schwerverletzte unter standardisierten Bedingungen flächendeckend und heimatnah zu versorgen. Ein Traumanetzwerk ist kürzlich von der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie zertifiziert worden.

8. April 2011: Auf der A 19 bei  Rostock sterben acht Menschen und rund 100 werden verletzt, als 80 Fahrzeuge in einem Sandsturm ineinander rasen.

Zeit drängt bei Massenunfällen

Der Massenunfall zeigte, wie wichtig eine optimale Abstimmung aller Maßnahmen am Unfallort und  der klinischen Versorgung sind.

Mit jeder Zeitverzögerung sinkt die Überlebenschance der Verletzten, die auf eine reibungslos funktionierende Rettungskette, aber auch auf zeitnahe und dem individuellen Verletzungsmuster angepasste Behandlung in spezialisierten Kliniken angewiesen sind.

Optimale Vernetzung der Krankenhäuser der Region

Aus diesem Wissen heraus wurden die Ziele einer adäquaten  Schwerverletztenversorgung im Weißbuch Unfallchirurgie formuliert, und es entstand die Konzeption eines Netzwerks der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU).

Dieses dient der flächendeckenden Optimierung der Prozess- und Strukturqualität durch eine optimale Vernetzung der Krankenhäuser einer Region, die regelhaft an der Versorgung Schwerverletzter  teilnehmen. Hierbei werden Rettungsdienste, Ärzte und kompetente Einrichtungen und Zentren zur Behandlung spezieller Verletzungsfolgen einbezogen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »