Ärzte Zeitung, 19.09.2011

Mehr Staatshilfen für Behinderte gefordert

MOSKAU (dpa). Mit einer Weltreise im Rollstuhl will Mohoram Ali (25) aus Bangladesch international für mehr Staatshilfen für Behinderte werben.

Er wolle in sechs Monaten drei Kontinente durchqueren, sagte der halbseitig gelähmte Mann in Moskau der Nachrichtenagentur dpa. "Ich will auch anderen Behinderten Mut machen."

Die mehr als 20.000 Kilometer lange Reise startete im Juni in Dhaka, der Hauptstadt von Bangladesch. Ziel ist, nach einem geplanten Aufenthalt in Berlin, das UN-Hauptquartier in New York.

Für die von der Moskauer Initiative "bezgraniz.com" finanzierte Reise nutze er auch den Zug. "Ins Flugzeug steigen kann jeder."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »