Ärzte Zeitung, 20.09.2011

Häusliche Gewalt: NRW setzt auf Zahnärzte

KÖLN (iss). Die 11.000 Zahnärzte in Nordrhein-Westfalen sollen bei ihren Patienten künftig verstärkt auf Anzeichen häuslicher Gewalt achten und Opfern Hilfe anbieten.

Die Zahnärztekammern und Kassenzahnärztlichen Vereinigungen haben einen "Befundbogen forensische Zahnmedizin" entwickelt. Er dient der vor Gericht verwertbaren Dokumentation typischer Anzeichen.

"Gerade Zahnärztinnen und Zahnärzte sind für viele Opfer von häuslicher Gewalt eine wichtige Anlaufstelle, da Verletzungen im Mund-Kiefer-Bereich ohne Behandlung oft nicht ausheilen", sagt Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne), Schirmherrin der Aktion.

Nach Angaben der Zahnärztekammer Nordrhein lassen sich 60 bis 80 Prozent der Verletzungen aufgrund von häuslicher Gewalt im Mund-Kiefer-Gesichtsbereich diagnostizieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »