Ärzte Zeitung, 20.09.2011

Häusliche Gewalt: NRW setzt auf Zahnärzte

KÖLN (iss). Die 11.000 Zahnärzte in Nordrhein-Westfalen sollen bei ihren Patienten künftig verstärkt auf Anzeichen häuslicher Gewalt achten und Opfern Hilfe anbieten.

Die Zahnärztekammern und Kassenzahnärztlichen Vereinigungen haben einen "Befundbogen forensische Zahnmedizin" entwickelt. Er dient der vor Gericht verwertbaren Dokumentation typischer Anzeichen.

"Gerade Zahnärztinnen und Zahnärzte sind für viele Opfer von häuslicher Gewalt eine wichtige Anlaufstelle, da Verletzungen im Mund-Kiefer-Bereich ohne Behandlung oft nicht ausheilen", sagt Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne), Schirmherrin der Aktion.

Nach Angaben der Zahnärztekammer Nordrhein lassen sich 60 bis 80 Prozent der Verletzungen aufgrund von häuslicher Gewalt im Mund-Kiefer-Gesichtsbereich diagnostizieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »