Ärzte Zeitung, 20.09.2011

Häusliche Gewalt: NRW setzt auf Zahnärzte

KÖLN (iss). Die 11.000 Zahnärzte in Nordrhein-Westfalen sollen bei ihren Patienten künftig verstärkt auf Anzeichen häuslicher Gewalt achten und Opfern Hilfe anbieten.

Die Zahnärztekammern und Kassenzahnärztlichen Vereinigungen haben einen "Befundbogen forensische Zahnmedizin" entwickelt. Er dient der vor Gericht verwertbaren Dokumentation typischer Anzeichen.

"Gerade Zahnärztinnen und Zahnärzte sind für viele Opfer von häuslicher Gewalt eine wichtige Anlaufstelle, da Verletzungen im Mund-Kiefer-Bereich ohne Behandlung oft nicht ausheilen", sagt Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne), Schirmherrin der Aktion.

Nach Angaben der Zahnärztekammer Nordrhein lassen sich 60 bis 80 Prozent der Verletzungen aufgrund von häuslicher Gewalt im Mund-Kiefer-Gesichtsbereich diagnostizieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »