Ärzte Zeitung, 21.09.2011

Demenz im Mittelpunkt des Rehacare-Kongresses

DÜSSELDORF (kab). Demenzerkrankungen bekannt machen und Informationen für Angehörige und Pflegende liefern will ein Kongress, der jetzt parallel zur internationalen Fachmesse Rehacare in Düsseldorf stattfindet. Zum ersten Mal beschäftigt sich der Rehacare-Kongress mit einer der großen Volkskrankheiten, erklärte Messe-Geschäftsführer Joachim Schäfer.

Künftig soll dies alle zwei Jahre geschehen. "Wir sind damit der Empfehlung unserer beratenden Gremien gefolgt, in der Bevölkerung weit verbreitete chronische Erkrankungen wie Demenz, Schlaganfall und Diabetes, die mit hohem Aufwand an Therapie und Pflege verbunden sind, in einem wissenschaftlichen Kongress aufzubereiten", so Schäfer.

"Wir sind als Gesellschaft gefordert, uns mit dem Thema zu befassen", sagte Sabine Jansen, Geschäftsführerin der Deutschen Alzheimer Gesellschaft. Durch die wachsende Zahl an Demenzpatienten sei praktisch jeder Mensch in seinem Alltag mit ihnen konfrontiert.

Mini-Schulungen für Polizisten und Verkäufer

Deshalb gebe es mittlerweile Mini-Schulungen etwa für Polizisten oder Verkäufer, um sie auf den Umgang mit Demenzerkrankten vorzubereiten. Sie betonte die herausragende Position des Hausarztes bei der Diagnose und dem Umgang mit Demenzerkrankungen.

"Er ist ein wichtiger Ansprechpartner für Betroffene und Angehörige", sagte Jansen. "Mit der Diagnose hat man aber viele Fragen, das kostet Zeit und davon haben Ärzte nicht so viel."

Jansen zeigte Verständnis dafür, dass die Ärzte sich auf den medizinischen Teil der Behandlung beschränken. Umso wichtiger sei es aber, gleich mit der Diagnosestellung auf Beratungsangebote vor Ort hinzuweisen.

Die Rehacare findet in jedem Jahr in Düsseldorf statt, in diesem Jahr bis zum 24. September.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »