Ärzte Zeitung, 22.09.2011

Medizinische Versorgung im Auslandseinsatz besser

BERLIN (bee). Der Wehrbeauftragte der Bundesregierung, Hellmut Königshaus, sieht Verbesserungen im Standard der medizinischen Versorgung im Auslandseinsatz.

In der Bundestagsdebatte zu seinem Wehrbericht betonte Königshaus aber auch, dass "der Weg noch ein weiter ist".

Auch sieht er den Aufbau des Traumazentrums Berlin und die neu geschaffene Position eines PTBS-Beauftragten als ein positives Zeichen.

Im ersten Halbjahr 2011 zählte die Bundeswehr 451 erkrankte Soldaten, im ersten Halbjahr 2010 waren es 368, im ganzen Jahr 2010 waren es 729.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »