Ärzte Zeitung, 28.09.2011

DRK-Mitarbeiter im Norden wollen streiken

KIEL (dpa). Beim Deutschen Roten Kreuz in Schleswig-Holstein wollen Mitarbeiter in der nächsten Woche mit einem unbefristeten Streik beginnen.

Dies kündigte die Gewerkschaft Verdi am Mittwoch an, nachdem mehrwöchige Tarifverhandlungen nicht erfolgreich waren.

Die Urabstimmung ergab eine klare Mehrheit für den Arbeitskampf: Von den gut 95 Prozent der Mitglieder, die sich an der Befragung beteiligten, votierten 85,6 Prozent für Streik.

Es geht um die Bezüge von rund 1000 Beschäftigten beim DRK-Landesverband. "Die Vergütungen der Beschäftigten liegen um circa zehn Prozent unter dem branchenüblichen Tarifvertrag", sagte Verhandlungsführerin Sabine Hebenstein von Verdi.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (78786)
Organisationen
DRK (655)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »