Ärzte Zeitung, 29.09.2011

BMG erteilt Präventionsgesetz Absage

BERLIN (sun). Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat Forderungen nach einem Präventionsgesetz eine Absage erteilt.

Allerdings will er in der zweiten Halbzeit der schwarz-gelben Koalition Prävention zu einem Schwerpunkt machen, erklärte er auf einem Symposium des CDU-Wirtschaftsrates in Berlin.

Ziel sei es, die Eigenverantwortung der Versicherten zu stärken. Dazu sei ein Umdenken in der Bevölkerung erforderlich: "Am Ende des Jahres müssten wir stolz sein, wenn wir das Gesundheitswesen nicht in Anspruch nehmen mussten", so Bahr.

Bei einem Schicksalsschlag brauche es aber nach wie vor die Solidarität der Gemeinschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Ab 1. August lockt Extra-Honorar

Je nachdem, warum und auf welchem Weg ein (Neu-)Patient in die Praxis kommt, verspricht das Termineservicgesetz Ärzten ab 1. August extrabudgetäres Honorar, Zuschläge oder einen Bonus von zehn Euro. mehr »