Ärzte Zeitung online, 01.10.2011

Bundesfamilienministerin Schröder will Vätermonate weiterhin ausweiten

MÜNCHEN (dpa). Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) will beim Elterngeld noch vor der nächsten Wahl die Zahl der allein Vätern vorbehaltenen Monate erhöhen.

"Wir wollen die Vätermonate ausweiten. Das scheitert derzeit am Geld. Aber als Ziel für diese Legislaturperiode bleibt es auf der Agenda", sagte sie der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagsausgabe).

Bislang macht jeder vierte Vater von der Regelung Gebrauch, dass Familien maximal 14 statt 12 Monate Elterngeld bekommen, wenn Väter mindestens zwei davon nehmen.

"Das ist vor fünf Jahren, als das Elterngeld eingeführt wurde, noch ganz anders gewesen", sagte Schröder. "Mir fallen nicht viele politische Maßnahmen ein, die in so kurzer Zeit so viel bewirkt haben."

Wichtig sei aber auch, das Bewusstsein in Unternehmen für Bedürfnisse von Vätern zu schärfen. "Der Schlüssel liegt darin, die Arbeitszeiten zu verbessern", sagte die Ministerin. Es müsse noch mehr Teilzeit geben, mehr praktische Anerkennung für Elternzeit.

Initiativen für neue Arbeitszeitgesetze plane sie nicht. "Wir haben längst einen Rechtsanspruch auf Teilzeit", sagte Schröder. Trotzdem gebe es meist nur die starre Alternative, 20 oder 40 Stunden zu arbeiten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »