Ärzte Zeitung, 04.10.2011

Screening bietet optimale Diagnostik

NEU-ISENBURG (HL/ikr). Bei 54 Prozent liegt derzeit die Beteiligung am Mammografie-Screening - das ist weit unter den Zielwerten. Entscheidenden Einfluss haben die behandelnden Ärzte und die Art, wie sie ihre Patientinnen aufklären, so Dr. Wolfgang Aubke von der Kooperationsgemeinschaft Mammografie.

Das wichtigste Argument: Nur im Rahmen des Screenings haben die Frauen Gewissheit für eine Diagnostik auf nachgewiesen höchstem Qualitätsniveau. Dies zu wissen ist deshalb besonders wichtig, weil es auf dem Markt immer noch sogenanntes graues Screening gibt, so Aubke im Interview der "Ärzte Zeitung".

Nicht nur durch gesunden Lebensstil lässt sich das Brustkrebs-Risiko senken, sondern auch durch Medikation.

Erfolgreich klinisch klinisch getestet zur Brustkrebs-Prävention wurden bisher drei Substanzen: Das Antiöstrogen Tamoxifen, der selektive Östrogen-Rezeptor-Modulator Raloxifen und der Aromatasehemmer Exemestan.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »